Ahne

’51 Jahre Brot‘

(Ahne liest, singt und trinkt)
neue Texte, alte Schlager, Brot

»Etwas Nonsens, eine Prise Anarchismus: Man möchte immer mehr hören, sehen und lesen […]« schrieb beispielsweise die FAZ über ihn.
Sein Verlag nennt ihn einen der „größten Lesebühnenautoren der Welt“ und im Neues Deutschland wurde er als Lesebühnenveteran bezeichnet, dessen unverwechselbare Komik „[…] nie lange braucht, um auch auf die brennenden Themen der Gegenwart zu sprechen zu kommen.“

Wir freuen uns Ahne am 27.11.2019 mit seinem fünften Band der Zwiegespräche mit Gott „Unter der Fuchtel der Zeit“ an der Hochschule begrüßen zu dürfen, wenn es um Dinge, wie die Klimakatastrophe, Me-too-Debatte, Donald Trump und 60 Jahre Dosenravioli geht, um mal willkürlich einiges heraus zu greifen.

Oft ist es lustig, manchmal melancholisch, immer sehr intelligent und aus Papier, also die Seiten, des Buches. Zwischen den Zwiegesprächen mit Ahne wird der auch andere Texte lesen. Und singen, hat er versprochen. Und zwar ohne dass auch nur ein einziges Instrument dazu erklingt. Geht nich? Geht doch!

Kostproben gibt’s reichlich im weltweiten Netz. Eine haben wir hier für euch:

Weitere Infos über Ahne findet ihr auf der Verlagsseite Voland und Quist, auf Ahnes Blog und natürlich bei Wikipedia oder eben hier:

Ahne

Ahne musste im Jahre 1968 quasi gezwungen werden, aus dem Schoß seiner Mutter zu kriechen. Seine ersten Worte waren: »nein« und »warum«. Lange Haare bis 15, danach kurze Haare. Mit 21 gründete er das ›Neue Forum‹ und stürzte die SED-Regierung, dann probierte er dasselbe in der BRD, scheiterte aber durch Verrat (und weil keine SED existierte). Es folgten ausgedehnte Studien der eigenen vier Wände, intensive Nabelschau, Alkoholmissbrauch. 1994 schrieb er einen Brief an seine Oma, avancierte anschließend zu einem der angesehensten Schriftsteller Europas und stampfte die »Reformbühne Heim & Welt« aus dem Boden, welches als Geburtsstunde der modernen Literatur (Lesebühnen, Poetry Slam, Prager Frühling) in die Geschichte einging. Tourneen durch die ganze Welt, Preise über Preise und ein wahrhaft süßes Leben sind der Lohn. Ahne trägt Kleidung aus seinem Schrank.

Was: ’51 Jahre Brot‘ (Ahne liest, singt und trinkt)
neue Texte, alte Schlager, Brot
Wann: 27.11.2019
Wo: Hochschule Bremen – Neustadtswall 30
Einlass: 19.30 Uhr
Beginn: 20.00 Uhr
Tickets: VVK 5,00 EUR / AK 7,00 EUR

Vorverkauf (ab 11.11.) hier:
AStA Neustadtswall (Raum M07)
AStA Werderstraße (Raum B24)
Gremienbüro Neustadtswall (Raum M05)